Montag, 24. September 2012

Tag 4: Die Ursuppe TM

 Erzähl uns von einer deiner ersten Geschichten/Figuren!

 Am liebsten würde ich diese Frage überspringen, denn meine Anfänge, zumindest die in der Fantasy, sind mir ziemlich peinlich. Andererseits, die wenigsten von uns haben als absolut geniale Bestsellerautoren, die das Rad ständig neu erfinden, angefangen. Also was soll's, ab in die Kategorie "Peinlicher geht's nicht" =)

Meinen aller-allerersten Schreibversuch habe ich mit 7 oder 8 unternommen. Es ging um das Mädchen Anne, die die glorreiche Idee hatte, ihren Vogel zu einem Treffen im Park mitzunehmen und den Käfig zu öffnen. Schwupps, war der Vogel weg, und ich füllte vier A4-Heftblätter damit, wie Anne ihren Vogel zurückbekam.
Hey, für eine maximal Achtjährige ist das gar nicht so schlecht! Ich habe damals sogar ein Plus in Deutsch bekommen (ja, ich neigte schon damals dazu, im Unterricht lieber Geschichten zu schreiben oder den Block vollzukritzeln, anstatt zuzuhören :rolleyes:).

Nach diesem winzigkleinen KG-Versuch (den ich damals freilich noch nicht als solchen ansah) habe ich eine ganze Weile gar nichts mehr geschrieben. Zwischenzeitlich erwachte meine Liebe zur Fantasy, und ich entwickelte mich zum Bücherfresser. Dann, mit 11 oder 12, nach dem Genuss eines Buches, dessen Name mir leider entfallen ist, und dem Konsum des PC-Spieles Age of Wonders: Shadow Magic, bekam ich es im Kopf, und ich dachte: So, und jetzt schreibst du selbst mal so eine Geschichte. Kann ja nicht so schwer sein. Wenn ich das gewusst hätte... :d'oh:


Jedenfalls war das die Geburtsstunde meines sich bis heute hinziehenden Projektes Flammen der Lügen. Weil ich damals so nette Begriffe wie Plotten, Weltenbau und Klischee nicht kannte und auch Schreibblockade für mich ein Fremdwort war, schrieb ich die Geschichte innerhalb einer Woche oder so nieder und kam mir unglaublich cool vor, dass ich was geschafft hatte.

Dann ruhte meine schreiberische Tätigkeit wieder für einige Jahre. Ich las anspruchsvollere Literatur, und mir wurde klar, dass meine Geschichte in dieser Form absoluter Müll war. Es folgten gefühlte tausend Überarbeitungsversuche, mit denen ich nicht zufrieden war, und dann ging mir das Licht auf, dass meine Welt so gar nicht funktionieren kann. Ich bastelte und bastelte und schrieb dann schließlich noch mal alles neu, in der festen Überzeugung, dass es dieses Mal toll wäre. Meine Familie hat das auch so gesehen, deswegen dachte ich, es wäre so.

Zumindest, bis ich zum Fantasy Forum kam. Die Ausschnite, die ich dort postete, wurden - zwar auf eine ziemlich sanfte Art und Weise - zerrissen. Meine Prota, so erkannte ich mit Schrecken, war eine Mary Sue, und die Geschichte strotzte nur so vor Klischees. Das riss mich so nieder, dass ich beschloss, diese Geschichte nie wieder anzurühren.

Tja, wie lange ich das ausgehalten habe, sieht man ja. Wobei ich sagen muss, dass mein bester Freund nicht ganz unschuldig daran ist, dass ich Flammen der Lügen nach so vielen gescheiterten Versuchen noch einmal in Angriff nehme. Und das ausgerechnet im NaNo :d'oh:

Lange Rede, kurzer Sinn: Flammen der Lügen ist mein Erstling, es steckt viel Herzblut und jahrelange harte Arbeit darin, und ich weiß, dass man mehr aus der Geschichte herausholen kann, als ich bisher dachte.