Montag, 24. September 2012

Tag 2: Männlein oder Weiblein? Und wie viele eigentlich?

Nach einigen Tagen krankheitsbedingter Pause krieche ich extra für euch aus meinem Bett an den Computer, um die zweite Frage für "30 Tage über Schreiben bloggen" zu beantworten. Seid gefälligst stolz auf mich! =P

Wie viele Figuren hast du? Bevorzugst du Männer oder Frauen?

Gerade einmal der zweite Tag, und schon kommt so eine miese Frage. Are you serious, inventor of this meme???

Nun ja, hilft ja alles nichts. Ihr brennt sicherlich schon auf eine Antwort :eyesroll:

Zu meinen Projekten gehört immer eine ganze Armada von Protagonisten und Nebencharakteren. Der Rekord liegt bei zehn vollwertigen Sichtträgern in Rebellion. Über die Komparsenrollen schweigen wir mal lieber. Bei den Göttertötern sind es aktuell sieben Protagonisten, wobei ich befürchte, dass es nicht dabei bleiben wird. Über Flammen der Lügen kann ich momentan noch keine genaue Auskunft geben, weil ich die Besetzung gerade ein wenig umwerfe, aber es steht so fest wie das Amen in der Kirche, dass ich auch dort wohl nicht nur mit einem oder zwei Perspektivträgern zurande kommen werde.
Merkt man eigentlich, welche Autoren mich beeinflussen? :eyesroll:


Was die Geschlechterfrage angeht... ich würde behaupten, dass in meinen Projekten ein gesundes 50/50-Verhältnis herrscht. Mir liegen beide Sichten gleich gut, und meine männlichen Betas haben mir noch nie gesagt, dass sich meine Kerle "weiberhaft" verhalten würden. Also ist das wohl nicht der Fall =) In meinen Welten sind die Frauen meistens mit den Männern gleichgestellt oder zumindest so weit "frei", dass sie kein Dasein als schnödes Heimchen am Herd fristen müssen. Nennt mich eine Emanze, aber ich hab das so lieber =P

Bevor ich mit einer Geschichte anfange, mache ich mir eigentlich ziemlich wenig Gedanken über das Geschlecht meiner Protagonisten. Die meisten Charaktere kommen ohnehin schon "fertig" zu mir, das heißt, ich habe direkt ein festes Bild von ihnen im Kopf. Wenn dabei mehr Männer als Frauen aufkreuzen, dann ist das eben so. Aber bisher war es wie gesagt immer ein relativ ausgeglichenes Verhältnis. Und nein, das forciere ich nicht, das passiert von alleine.